Bericht zur Exkursion nach Oelsnitz/Erzgebirge

Exkursion Freundeskreis GRASSI Museum für Angewandte Kunst e.V. nach Oelsnitz/Erzgebirge

Bernd Sikora erläutert die architektonische und künstlerische Ausgestaltung der Lutherkirche in Oelsnitz

Exkursion am 23.04.2016 nach Oelsnitz/Erzgebirge

„Glück auf und Willkommen im Westerzgebirge“ – eine Fahrt durch den Leipziger Süden in das Vorland der Berge nach Oelsnitz/Erzgebirge.

Zum Grassifrühstück im März stellte Bernd Sikora sein neues Buch „Unterwegs –  Zwischen Leipzig und dem Erzgebirge“ mit über 300 Fotos von Peter Franke vor. Mit unserer Exkursion folgten wir den Spuren dieses Buches und wurden in sehr sachkundiger Weise über Historie, Landschaft und Industriekultur informiert.

Schon im Bus erhielten wir zahlreiche interessante Informationen zur wechselvollen Geschichte dieses Landstriches. Neben den Wettinern fand auch Wiprecht  von Groitzsch, der Gründer vieler Ortschaften in dieser Region, Erwähnung. Kaiser Friedrich  I. Barbarossa ließ einen ganzen Kranz von Burgen anlegen, um die alten Grenzen des Reichslandes zu sichern. Außerdem war er Burgherr von Altenburg und Waldenburg. Später befanden sich die Gebiete von Gnandstein, Kohren und Sahlis im Besitz des Adelsgeschlechtes Einsiedel. Diese stellten 1697 mit Heinrich Hildebrand den Kanzler von Altenburg, einem Vorfahren der Gräflichen Einsiedelschen Eisengießerei Lauchhammer.

Danach spannte sich der Bogen hin zu innovativen Ideen, die förderlich und notwendig für den Aufbau einer neuen Infrastruktur nach dem Niedergang der erzgebirgischen Industrie sind. Die Autobahn von Leipzig mit ihren in der Nähe gelegenen Industriegebieten steht für den Diskurs zwischen Umweltschutz und der notwendigen verkehrstechnischen Erschließung im Erzgebirgsraum. Die Bewahrung und Achtung der Natur und das Vereinbaren mit der Lebensqualität der hier lebenden Menschen bergen viel Diskussionsstoff.

Herr Sikora referierte auf dem Grat zwischen Sachkenntnis als Architekt und seiner Heimat- und Naturverbundenheit. Er schwärmte von den Jahreszeiten, Witterungserscheinungen  und verschiedenen Lichteinfällen dieser schönen Landschaft. Von ihm stammt der auf der Deutschlandschachthalde erbaute 36 m hohe  Aussichtsturm, den wir allerdings wegen des schlechten Wetters nicht besuchen konnten.

Exkursion Freundeskreis GRASSI Museum für Angewandte Kunst e.V. nach Oelsnitz/Erzgebirge

Lutherkirche Oelsnitz/Erzgeb.

Im Ortsteil Neuwiese steht die 1925/26 erbaute Lutherkirche. Der Kuppelbau ist eingebettet in die Landschaft der Wälder und Wiesen. Gebaut wurde mit Steinen des Umlandes ohne Zementverputz außen. Luthers Kopf ist als einziger bildhauerischer Schmuck in Muschelkalk auf einem großen erzgebirgischen Stein aus dem Steinbruch Thierfeld angebracht. Durch einen Windfang betritt man die schlicht gehaltene Kirche. Die Besonderheit ist  der Taufstein, welcher seitlich als Konsole in Gestalt eines die Taufschale haltenden Engels angebracht ist. Die Freskomalerei stellt einen Bergmann und eine Frau mit Kind als Altarbild dar. Auch hier drückt sich Heimatverbundenheit aus.

Auf dem Weg zum Bergbaumuseum fuhren wir am Kaufhaus Schocken vorbei. Es ist eines der bedeutendsten im Bauhausstil errichteten Gebäude  in Sachsen.

Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge

Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge

„Berg will haben Verstand und eine getreue Hand“

Im Bergbaumuseum erwartete uns Herr Großer und gemeinsam unternahmen wir einen Ausflug in die Bergbauregion Oelsnitz.

Die Eingangshalle des Bergbaumuseums im Art déco-Stil stammt von Fritz Höger. Er ist u.a. auch der Architekt der Konsumzentrale Leipzig und dem Chilehaus in Hamburg.

Hier erhielten früher die Kumpel an den Kassenschaltern den Lohn für ihre schwere Arbeit. Zur Ausrüstung des Bergmannes gehörte das sogenannte Geleucht. Ab 1902 war es ein mit einem Bleiakku versehenes elektrisches Licht mit einem 5,5 kg Gewicht. Vorher war es ein offenes Licht, später wurde die „Freiberger Blende“ zum Aufspüren von Methangas entwickelt. Ein Selbstretter (Gasmaske), Gaswarner, ein 2 Liter Getränkegefäß und die „Bemmbüchs“ gehörten ebenfalls dazu. Letztere wurden nie leer wieder mit nach Hause genommen,  ein Holzscheit oder Kohlestück ging immer retour.

Zur Einfahrt in die Grube gelangte man über die Fördertürme. Sie prägten mit einer Höhe von 35 m über 100 Jahre das Landschaftsbild. Über die Hängebank ging es mit einer Geschwindigkeit von 12 m pro Sekunde in die Tiefe von 560 m ab Rasensohle. Mit Hacke und Schaufel, später mit Presslufthammer wurde die Rohkohle abgebaut. Sie gelangte über Hunte durch gewaltige Fördermaschinen zum Abtransport. Später wurde das System durch eine große Zwillingsdampfmaschine mit 1800 PS unterstützt.

Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge

Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge

Unter heute kaum nachvollziehbaren Bedingungen, unvorstellbarem Lärm, Hitze und körperlicher Schwerstarbeit wurde bis 1971 Kohle abgebaut. Ab 1986 wurde der Schacht Museumsanlage. Auch konnten wir hier unser geologisches Wissen auffrischen und der Film über den Bergbau beeindruckte alle stark.

Das einst wichtigste Steinkohlenrevier bemüht sich gegenwärtig im Rahmen der Montanregion Erzgebirge um die Anerkennung als  Weltkulturerbe.

Barbarakapelle Thierfeld

Barbarakapelle Thierfeld

Anschließend besichtigten wir die Thierfelder Kirche mit der Barbarakapelle. Sie ist eine der schönsten und ältesten Dorfkirchen Sachsens. Bemerkenswert sind die mittelalterlichen figürlichen Malereien, die das „Himmlische Jerusalem“ darstellen.

Zahlreiche Anekdoten von Herrn Sikora über die Gegend sind ebenfalls wie die Burg Stein Gründe,  wieder hierher zu kommen. Das Erzgebirge ist nahe gerückt.

Wir bedanken uns für einen gelungenen Tag mit einer großen Menge an Wissenswertem und vielen guten Gesprächen.

Herr Gromke deutete in seinen Abschlussworten an, dass über weitere Projekte mit Herrn Sikora nachgedacht wird. Freuen wir uns darauf.

Angela Schneeweiß
Mitglied Freundeskreis

Impressionen zur Exkursion:

Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge

Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge

Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge

Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge

Lutherkirche Oelsnitz im Erzgebirge

Lutherkirche Oelsnitz im Erzgebirge

Lutherkirche Oelsnitz im Erzgebirge

Lutherkirche Oelsnitz im Erzgebirge

Barbarakapelle Thierfeld

Barbarakapelle Thierfeld

Barbarakapelle Thierfeld

Barbarakapelle Thierfeld

Barbarakapelle Thierfeld

Barbarakapelle Thierfeld

Informationen zum Artikel:

Autor:
Datum: Donnerstag, 2. Juni 2016 0:12
Themengebiet: Archiv, Exkursionen, Terminübersicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nicht zustimmen Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen