Unerwartete Entdeckung

Beim Betrachten des repräsentativen Neorenaissancegebäudes der Deutschen Bank am Burgplatz fallen die Reliefs im oberen Gebäudebereich auf. Überraschenderweise sind sie nicht im Gebäudestil, sondern im Jugendstil gearbeitet.  Das Gebäude wurde nach Entwürfen von Arwed Roßbach von 1898 bis 1901 für die Leipziger Bank gebaut. Nach der Pleite der Bank 1901 wegen  Spekulations-Verlusten übernahm die Deutsche Bank später das Gebäude und erhielt es nach 1989 wieder.

Arwed Roßbach baute um die Jahrhundertwende weitere repräsentative Bauten in Leipzig, u.a. das Augusteum der Universität (beschädigt und abgerissen), die Universitätsbibliothek und das naheliegende Mietshaus Beethovenstr. 8.

Zwei Frauen und Löwe

Bild 5: Portal Beethovenstr. 8

Im Bild 1 ist ein typischer Renaissancegiebel über einem Fenster zu sehen, das Relief einer Frau ist im zeitgemäßen Jugendstil gearbeitet. In Deutschland war dieser Stil zwischen 1895 und 1910 neben vielen anderen in Mode und wurde offenbar wegen seiner dekorativen Wirkung gewählt. Bild 2 zeigt eine Figuren- Gruppe über dem Haupteingang mit Blickrichtung auf die seitlichen Reliefs (Bilder 3 und 4).

Neptun und Leda

Bild 1: Fenstergiebel Süd                          Bild 2: Relief über PortalBild 3: Relief Deutsche Bank                               Bild 4: Relief Deutsche Bank

R. Pietag

Informationen zum Artikel:

Autor:
Datum: Mittwoch, 28. März 2012 18:40
Themengebiet: Archiv, Jugendstil

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nicht zustimmen Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen